PV-Zähler im Überblick: Zweirichtungszähler, Ertragszähler & Co.

Den Strom, den eine Photovoltaikanlage erzeugt, können Sie entweder komplett selbst verbrauchen oder vollständig in das öffentliche Stromnetz einspeisen und dafür eine Einspeisevergütung zu erhalten. Oder Sie nutzen ihn in erster Linie selbst und speisen nur den überschüssigen Strom ein. Falls Ihr Eigenbedarf höher ist als die erzeugte Menge Strom, benötigen Sie neben Ihrem eigenen Solarstrom noch zusätzlichen Strom von einem Stromanbieter. Je nachdem, in welcher Situation Sie sich befinden, ist es unverzichtbar, die jeweiligen Strommengen über Stromzähler an der PV-Anlage zu messen. Hierfür stehen verschiedene PV-Zähler zur Verfügung, die im Folgenden kurz beschrieben werden.

Die verschiedenen Zählerarten

Bezugszähler

Bei dem Bezugszähler handelt es sich um den klassischen Stromzähler, der sich in jedem Privathaushalt befindet. Er ist Eigentum des jeweiligen Netzbetreibers und hat die Aufgabe, den aus dem öffentlichen Stromnetz bezogenen Strom zu messen. Je nach Zählertyp erfolgt die Messung mechanisch oder digital. Während die erste Variante zur Abrechnung ein manuelles Ablesen erfordert, lassen sich digitale Stromzähler häufig aus der Ferne per Funk ablesen. Betreiber einer PV-Anlage, die Energie in das öffentliche Netz einspeisen, benötigen neben dem Bezugszähler noch mindestens einen weiteren Zähler, der die Menge des eingespeisten Stroms ermittelt.

Einspeisezähler

Wer eine Photovoltaikanlage betreibt, kann selbst entscheiden, ob er den erzeugten Strom selbst verbraucht oder ins öffentliche Stromnetz einspeist und sich für jede kWh die Einspeisevergütung sichert. Ist Letzteres der Fall, besteht jedoch gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) die Pflicht, einen Einspeisezähler zu installieren. Der Stromzähler misst die exakte Menge des ins öffentliche Stromnetz eingespeisten Solarstroms. Auf dieser Grundlage wird anschließend die Einspeisevergütung berechnet. Der Einspeisezähler wird in der Regel gegen eine Gebühr vom Netzbetreiber zur Verfügung gestellt und neben dem Bezugszähler im Stromkasten installiert. Das sorgt in Einfamilienhäusern nicht selten für Platzprobleme, da der Stromkasten ursprünglich nicht für zwei Zähler ausgelegt war. Eine beliebte Alternative zum separaten Stromzähler für die Einspeisung ist deshalb der Zweirichtungszähler, der Bezugs- und Einspeisezähler in einem Gerät kombiniert.

Zweirichtungszähler

Ein Zweirichtungszähler ist für Photovoltaik-Anlagenbesitzer interessant, die Strom ins öffentliche Netz einspeisen möchten. Denn dieser Zähler kann den Stromfluss eines Haushalts in zwei Richtungen messen. Der auch als Zwei-Wege-Zähler bezeichnete PV-Zähler erfasst sowohl die Strommenge, die der Haushalt von dem Energieversorger bezieht als auch die Strommenge, die er selbst mit einer Photovoltaikanlage erzeugt und in das öffentliche Stromnetz einspeist. Die Erfassung beider Strommengen erfolgt getrennt voneinander (und nicht als Differenz) und erfüllt damit die Vorgaben der Bundesnetzagentur. Ein weiterer Vorteil: Als Kombinationsgerät mit integriertem Bezugs- und Einspeisezähler nimmt er weniger Platz in Anspruch als zwei einzelne Geräte. Bei Bedarf kann der Zweirichtungszähler für Photovoltaik-Anlagen gegen eine Gebühr vom Netzanbieter gemietet werden. Das hat den Vorteil, dass Sie keine hohen Anschaffungskosten haben und der Netzanbieter die Eichung und Wartung übernimmt.

Ertragszähler

Der Ertragszähler einer PV-Anlage (auch Erzeugungszähler genannt) misst die gesamte Menge Strom, die eine Photovoltaikanlage produziert - unabhängig davon, ob dieser Strom dem Eigenverbrauch dient oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird. Bis vor Kurzem war der Ertragszähler bei einer PV-Anlage aus steuerlichen Gründen wichtig, denn bis 2022 musste auf den selbst verbrauchten Solarstrom Umsatz- bzw. Einkommensteuer gezahlt werden. Diese Steuerpflicht gibt es seit dem 1. Januar 2023 jedoch nicht mehr - zumindest nicht für alle privaten Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von bis zu 30 kWp auf oder an Einfamilienhäusern und auch nicht für Anlagen von Mehrfamilienhäusern mit einer Leistung von bis zu 15 kWp pro Wohneinheit.

Smart Meter

Ein Smart Meter ist ein intelligenter Stromzähler für Photovoltaik-Systeme, der standardmäßig bei jeder Installation einer PV-Anlage eingesetzt wird. Smart Meter erfassen in Echtzeit den Stromverbrauch des Haushalts und die Menge Strom, die in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird, und übermitteln diese Daten an ein Energiemanagementsystem. Dieses System ermöglicht die kontinuierliche Überwachung der Anlage und eine präzise Auswertung der Daten, um den Eigenverbrauch des selbst erzeugten Solarstroms zu maximieren.

Auswahl der richtigen PV-Zähler

Üblicherweise befindet sich in jedem Haushalt ein Stromzähler, der den gesamten Stromverbrauch des Haushalts aus dem Versorgungsnetz misst (Bezugszähler). Diese Daten bilden die Basis für die herkömmliche Stromrechnung. PV-Anlagenbesitzer, die Strom in das öffentliche Stromnetz einspeisen möchten und hierfür eine Einspeisevergütung erhalten, benötigen darüber hinaus einen Einspeisezähler. Nur mit diesem Zähler für die PV-Anlage ist es möglich, die Einspeisevergütung richtig abzurechnen. Ob der Einspeisezähler zusätzlich zu dem vorhandenen Bezugszähler installiert oder durch ein PV-Zähler-Kombigerät (Zweirichtungszähler) ersetzt wird, bringt einige Vorteile mit sich, bleibt letztlich aber Ihnen überlassen.

Die Erfassung der gesamten mit einer PV-Anlage erzeugten Strommenge mit einem Ertragszähler kann sehr aufschlussreich sein. Bei PV-Anlagen mit einer Nennleistung von bis zu 30 kWp (Einfamilienhäuser) bzw. von bis zu 15 kWp pro Wohneinheit (Mehrfamilienhäuser) ist die Installation auch aus steuerlichen Gründen wichtig. Allerdings sind die hierfür notwendigen Daten bei modernen Anlagen oft auch über den Wechselrichter abrufbar. In diesem Fall ist ein zusätzlicher Ertragszähler für die PV-Anlage keine Pflicht.

Wer eine Photovoltaikanlage mit einer Nennleistung ab 7 kW besitzt, ist gesetzlich dazu verpflichtet, als Stromzähler für die Solaranlage ein Smart Meter einzusetzen. Auf diese Weise möchte der Staat flächendeckend Daten zum Strombedarf in Deutschland erfassen, die für den zielgerichteten Ausbau der erneuerbaren Energien genutzt werden können.

PV-Zähler: Installation und Wartung

Für die Installation und Wartung der Stromzähler für die Solaranlage (Bezugs-, Einspeise-, Zweirichtungs-, Ertragszähler und Smart Meter) ist in der Regel der Netzbetreiber zuständig. Er muss sich um einen frühzeitigen Einbau der Zähler für die PV-Anlage kümmern, damit alle gesetzlich vorgeschriebenen Termine und Fristen eingehalten werden und die Stromversorgung bzw. Einspeisung mit der Inbetriebnahme beginnen können. Angesichts der teilweise komplexen Anschlussbedingungen, die bei der Installation der Stromzähler für die PV-Anlage zu beachten sind, ist es sinnvoll, hierfür in jedem Fall eine Fachperson (z. B. spezialisierte Betriebe, Elektriker) zu beauftragen.

    Wie können wir helfen?
    • 100% kostenlos
    • 100% Unverbindlich
    • 100% Unabhängig
    Anfrage starten
    • Handwerker mit Gesellenbrief aus München
    • DSGVO-konforme Verarbeitung von sensiblen Daten
    • SSL-Verschlüsselung der gesamten Kommunikation
    Können Sie uns weitere Details zu Ihrer Anfrage geben?
    Ihre Sanitär Anfrage
    Dateien hochladen
    Ihre Sanitär Anfrage
    • für welchen Service interessieren Sie sich?

      Sanitär

    • 100% kostenlos
    • 100% Unverbindlich
    • 100% Unabhängig
    Überspringen Senden Weiter
    • Handwerker mit Gesellenbrief aus München
    • DSGVO-konforme Verarbeitung von sensiblen Daten
    • SSL-Verschlüsselung der gesamten Kommunikation
    Wollen Sie einen Termin vereinbaren?
    Ihre Sanitär Anfrage
    Datum & Uhrzeit Wählen
    Hoch 00 Runter
    :
    Hoch 00 Runter
    Ihre Sanitär Anfrage
    • für welchen Service interessieren Sie sich?

      Sanitär

    • Können Sie uns weitere Details zu Ihrer Anfrage geben?

      Test und Bilder hochgeladen.

    • 100% kostenlos
    • 100% Unverbindlich
    • 100% Unabhängig
    Überspringen Weiter
    • Handwerker mit Gesellenbrief aus München
    • DSGVO-konforme Verarbeitung von sensiblen Daten
    • SSL-Verschlüsselung der gesamten Kommunikation
    Wie lauten Ihre Kontakt Details?
    Ihre Sanitär Anfrage
    HerrFrau
    *Pflichtfeld
    Ihre Sanitär Anfrage
    • für welchen Service interessieren Sie sich?

      Sanitär

    • Können Sie uns weitere Details zu Ihrer Anfrage geben?

      Text und Bild hochgeladen.

    • An welchem ​​Tag und zu welcher Uhrzeit möchten Sie ein Meeting planen?

      Zeit und Datum Ausgewählt.

    • Was sind Ihre Kontaktdaten?

      Kontaktdetails aktualisiert.

    • 100% kostenlos
    • 100% Unverbindlich
    • 100% Unabhängig
    • Handwerker mit Gesellenbrief aus München
    • DSGVO-konforme Verarbeitung von sensiblen Daten
    • SSL-Verschlüsselung der gesamten Kommunikation
    Veilen Danke
    Wir haben Ihre Nachricht erhalten.

    Wir wollen jeden Kunden schnell und zuverlässig bedienen. Ist es dringend? Dann rufen Sie einfach an:

    (089) 588 040 100 Verfügbare Mannschaft: 4
    Kilian Schramm Geschäftsführer
    • 100% kostenlos
    • 100% Unverbindlich
    • 100% Unabhängig
    • Handwerker mit Gesellenbrief aus München
    • DSGVO-konforme Verarbeitung von sensiblen Daten
    • SSL-Verschlüsselung der gesamten Kommunikation
    Thank you for your message. It has been sent.
    There was an error trying to send your message. Please try again later.