Haus nachträglich dämmen: Materialien und Methoden im Vergleich

Wie kann man durch nachträgliche Dämmung effektiv Heizkosten senken und welche Materialien und Techniken sind dabei sinnvoll? Dieser Artikel bietet einen fundierten Vergleich verschiedener Dämmmethoden, erläutert die wichtigsten Faktoren für eine effiziente Dämmung und gibt einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen, Kosten sowie Fördermöglichkeiten. Entdecken Sie Ihre Optionen, um den Energieverbrauch Ihres Hauses nachhaltig zu reduzieren und wie Sie Ihr Haus nachträglich dämmen können.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Die nachträgliche Dämmung älterer Gebäude kann erheblich zur Energieeffizienz beitragen, Heizkosten senken und das Wohnklima verbessern.

  • Verschiedene Dämmmaterialien wie Polystyrol, Steinwolle oder nachwachsende Rohstoffe wie Holzfaserplatten haben spezifische Eigenschaften, die je nach Anforderung wie Wärmeleitfähigkeit und Schallschutz für die Außendämmung geeignet sind.

  • Staatliche Förderprogramme bieten finanzielle Unterstützung für Fassadendämmungen an, und die Auswahl des richtigen Dämmmaterials kann auch die Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit der Dämmmaßnahmen beeinflussen.

Effizienzsteigerung durch nachträgliche Dämmung

Haus nachträglich dämmen

Die Dämmung eines Hauses ist wie das Anlegen einer isolierenden Schicht, die verhindert, dass wertvolle Wärme ungenutzt entweicht. Besonders beim Haus, dessen Gebäude vor der Etablierung von energetischen Baustandards erbaut wurden, sind oft wahre “Energiesiebe”. Durch eine nachträgliche Dämmung der Außenwände können Sie nicht nur Energiekosten sparen, sondern auch das Wohnklima verbessern und so für ein gesünderes Leben sorgen.

Werner Eicke-Hennig, Leiter der Energiespar-Aktion, bestätigt, dass vor allem bei älteren Einfamilienhäusern die nachträgliche Dämmung in der Regel eine wirtschaftlich sinnvolle Maßnahme mit positiven Investitionsrenditen darstellt. Bedenken Sie: Eine Fassadendämmung, die jährlich 500 Euro Heizkosten einspart, amortisiert sich bei Kosten von 11.250 Euro nach etwa 22,5 Jahren. Eine solide Investition in die Zukunft Ihres Gebäudes und Ihres Geldbeutels!

Grundlagen der Fassadendämmung

Die Fassadendämmung ist ein entscheidender Teil der Gebäudehülle und trägt maßgeblich zum Wärmeschutz und zur Energieeffizienz bei. Die hauptsächlich verwendeten Materialien sind Polystyrol, Steinwolle und nachwachsende Rohstoffe wie Holzfaserplatten. Der Lambda-Wert spielt hierbei eine wichtige Rolle: Er misst die Wärmeleitfähigkeit eines Materials und ein niedrigerer Wert bedeutet eine bessere Dämmung. Holzfaserplatten beispielsweise haben einen Lambda-Wert von 0,040 bis 0,055 Watt pro Meter und Kelvin, während Steinwolle zwischen 0,032 und 0,048 Watt pro Meter und Kelvin liegt.

Nachdem die passenden Dämmmaterialien gewählt wurden, folgen die abschließenden Schritte: das Auftragen eines Grundputzes, das Einbetten eines Armierungsgewebes und das Finish mit einem strukturierten Oberputz. Diese Schritte gewährleisten nicht nur eine effiziente Dämmung, sondern auch eine ansprechende Ästhetik der Fassade.

Schritt-für-Schritt: Die Außendämmung eines Hauses planen

Eine erfolgreiche Außendämmung beginnt mit einer sorgfältigen Planung. Von der Auswahl des richtigen Dämmmaterials über die Anbringungstechniken bis hin zur Integration von Fenstern und Türen – jeder Schritt muss wohlüberlegt sein. Die Oberfläche muss sauber, tragfähig und eben sein, bevor die eigentliche Dämmung angebracht werden kann. Eine vernachlässigte Vorbereitung kann zu einer ineffektiven Dämmung führen und somit Zeit und Geld kosten.

Im Folgenden gehen wir detailliert auf die einzelnen Planungsschritte ein.

1. Auswahl des richtigen Materials

Die Auswahl des richtigen Dämmmaterials ist entscheidend für den langfristigen Erfolg Ihrer Dämmmaßnahmen. Holzfaserplatten, beispielsweise, sind offenporig und bieten neben einer effizienten Wärmedämmung auch einen guten Schallschutz – ideal für Gebiete mit hohem Lärmpegel. Mit einer Lebenserwartung von mindestens 50 Jahren sind sie eine nachhaltige Investition, die sich durch ihre langfristige Beständigkeit auszahlt.

Auch die spezifischen Eigenschaften der Holzfaserplatten, wie die Wärmeleitfähigkeit, die zwischen 0,040 und 0,055 Watt pro Meter und Kelvin liegt, machen sie zu einem effizienten Dämmmaterial, das besonders dort eingesetzt werden sollte, wo langfristige Beständigkeit und Schallschutz gefragt sind.

2. Techniken der Anbringung

Die Anbringung der Dämmung ist ein kritischer Schritt, bei dem Präzision und Sorgfalt oberste Priorität haben. Eine verbreitete Methode ist das External Thermal Insulation Composite System (ETICS), bei dem Dämmstoffplatten auf das Mauerwerk geklebt und zusätzlich gedübelt werden. Um die Stabilität besonders an Ecken und Öffnungen zu erhöhen, kommen spezielle Eckwinkel mit Armierungsgewebe zum Einsatz.

Für Gebäude, die eine alternative Ästhetik oder zusätzliche Belüftung benötigen, bietet sich eine hinterlüftete Vorhangfassade an. Hierbei werden Trägerschichten wie Holzschindeln oder Schieferplatten verwendet, die nicht nur Schutz bieten, sondern auch gestalterische Freiheiten erlauben. Diese Art von Fassaden ist besonders für moderne Gebäude geeignet.

3. Berücksichtigung von Fenstern und Türen

Fenster und Türen stellen besondere Herausforderungen bei der Außendämmung der Außenwand dar, da sie potenzielle Wärmebrücken sind. Um diese zu vermeiden, ist es entscheidend, die Dämmung an diesen Stellen zu verstärken und Dichtungsbänder zur Abdichtung zwischen Dämmplatten und angrenzenden Bauelementen zu verwenden. Die korrekte Integration dieser Elemente in ein Wärmedämmverbundsystem bedarf technischem Know-how und Präzision.

Zur Unterstützung stehen spezielle Universal-Dichtstoffe zur Verfügung, die als sekundäre Dichtungsschicht oder als Klebstoff für Fensterbänke dienen können. Sie sind multifunktional einsetzbar und gewährleisten somit einen umfassenden Schutz vor Wärmeverlusten.

Vorteile verschiedener Dämmstoffe gegenüberstellen

Jedes Dämmmaterial bringt eigene Vorteile mit sich. Polystyrol, beispielsweise, ist bekannt für seine hervorragende Wärmeisolierung, was es zu einem beliebten Material in der Energieeffizienz macht. Steinwolle mit ihrer Wärmeleitfähigkeit von 0,032 bis 0,048 Watt pro Meter und Kelvin bietet zusätzlich den Vorteil einer längeren Brandbeständigkeit im Vergleich zu Polystyrol.

Allerdings ist Polystyrol nicht ohne Nachteile. Es kann in Einzelfällen in Brand geraten und stellt daher potenzielle Sicherheitsbedenken dar. Des Weiteren ist seine Brüchigkeit bei Anwendungen mit hoher Schlagbeanspruchung zu beachten, sofern es nicht modifiziert oder kombiniert wird.

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachträglichen Dämmung

Bevor Sie mit der nachträglichen Dämmung Ihres Gebäudes beginnen, sollten Sie sich über die rechtlichen Rahmenbedingungen informieren. Die Dämmung muss den Vorgaben gemäß Baugesetzbuch, den Landesbauordnungen und gegebenenfalls den nachbarrechtlichen Bestimmungen gerecht werden. In Deutschland wird die nachträgliche Dämmung eines Hauses meist als verfahrensfreies Bauvorhaben eingestuft und benötigt keine Baugenehmigung.

Einige Bundesländer haben nachbarrechtliche Ausnahmeregelungen, die es erlauben, dass Dämmungen die Grundstücksgrenze überschreiten dürfen. Darüber hinaus können Dämmungen in den meisten Fällen ohne Auswirkungen auf festgesetzte Abstandsflächen angebracht werden, solange diese einen festgelegten Maximalwert nicht überschreiten. Das Baugesetzbuch des Bundes ermöglicht kleine Abweichungen von baulichen Vorschriften, wenn sie der Energieeinsparung dienen.

Kosten und Fördermöglichkeiten für die nachträgliche Dämmung

Die Kosten für eine nachträgliche Dämmung können beträchtlich sein, doch staatliche Förderprogramme können helfen, diese zu senken. Obwohl die Amortisationszeiten je nach Art der Dämmung variieren, können sie zwischen zwei und sechzehn Jahren liegen.

Im Folgenden werden wir die durchschnittlichen Kosten einer Fassadendämmung sowie die Möglichkeiten staatlicher Unterstützung genauer betrachten.

a) Was kostet eine Fassadendämmung?

Die Frage nach den Kosten ist essenziell, bevor man sich für eine Dämmung entscheidet. Für ein Einfamilienhaus können die nachträglichen Dämmkosten durchschnittlich zwischen 15.000 und 18.000 Euro liegen. Ein konkretes Beispiel zeigt, dass bei 150 Euro pro Quadratmeter für eine Fassadenfläche von 75 Quadratmetern Gesamtkosten von etwa 11.250 Euro anfallen können. Dabei variieren die Preise für Material und Arbeit stark und können zwischen 30 und 350 Euro pro Quadratmeter liegen, wobei Polystyrol eine kostengünstige Option darstellt.

Die Gesamtkosten für eine Fassadendämmung mit einem Wärmedämmverbundsystem liegen im Durchschnitt zwischen 90 und 210 Euro pro Quadratmeter. Diese Investition kann sich durch die Einsparung von Heizkosten langfristig auszahlen.

b) Finanzielle Unterstützung nutzen

Um die finanzielle Belastung zu reduzieren, bieten staatliche Förderprogramme verschiedene Möglichkeiten der Unterstützung an. Investitionszuschüsse für nachträgliche Fassadendämmungen werden mit Basis-Fördersätzen von 15 Prozent der förderfähigen Kosten gewährt und können über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beantragt werden. Die BEG-Förderung kann maximal 30.000 Euro pro Wohneinheit für Fassadendämmungen gewähren, wobei dieser Betrag durch einen individuellen Sanierungsfahrplan auf bis zu 60.000 Euro ansteigen kann.

Staatliche Fördermittel werden ebenso gewährt, wenn die Anforderungen an ein Effizienzhaus erfüllt werden. Es ist jedoch wichtig, den Antrag auf Fördermittel vor Vergabe von Aufträgen zu stellen. Durch das KfW-Programm Kredit Nr. 261 können bis zu 150.000 Euro Kredit je Wohneinheit mit einem Tilgungszuschuss von 5 % bis 45 % beantragt werden.

Darüber hinaus können Energieeffizienz-Experten, die in der Expertenliste des Bundes geführt sind, zusätzliche Fördermittel zur Baubegleitung einbringen.

Nachhaltigkeit und Umweltaspekte bei der Wahl des Dämmmaterials

Die Wahl des Dämmmaterials hat nicht nur Auswirkungen auf die Energieeffizienz Ihres Hauses, sondern auch auf die Umwelt. Zellulose-Dämmstoffe bieten eine umweltfreundliche Option, die folgende Vorteile hat:

  • Geringerer Primärenergieeinsatz

  • Senkung der CO₂-Emissionen langfristig

  • Am Ende der Nutzungsdauer kann Zellulose zu Pflanzendünger verarbeitet werden

  • Trägt zu einem geschlossenen ökologischen Kreislauf bei

  • Vermeidet langfristige Umweltprobleme

Polystyrol hingegen, obwohl es eine hohe Wärmedämmleistung bietet, hat eine lange Abbauzeit, was zu Umweltbelastungen beitragen kann. Die Problematik der Plastikverschmutzung wird dadurch verstärkt, da Polystyrol nicht leicht abbaubar ist und somit langfristig die Umwelt belastet.

Zellulosedämmung hingegen kann zur Reduzierung von Klimafolgekosten beitragen und stellt somit eine nachhaltigere Wahl dar.

Innendämmung als Alternative

Innendämmung kann eine effektive Alternative zur Außendämmung darstellen, besonders wenn es um die Dämmung einzelner Räume oder den Erhalt der Fassadenästhetik geht. Sie ist oft kostengünstiger und kann speziell dort eingesetzt werden, wo eine Außendämmung nicht möglich oder erwünscht ist. Methoden der Innendämmung reichen von Lattungswänden über direkt angebrachte Dämmplatten bis hin zu Einblasdämmung oder Schüttdämmstoffen hinter Wandverkleidungen.

Wichtig ist jedoch, dass die Innendämmung korrekt ausgeführt wird, um Feuchtigkeitsprobleme und Schimmelbildung zu vermeiden. Eine trockene Wand und lückenloser Materialanliegen sind notwendig, damit Kondensation vermieden wird. Zudem muss beim Anbringen von Objekten an der innengedämmten Wand darauf geachtet werden, die Dampfsperre nicht zu beschädigen, um langfristige Schäden zu verhindern.

Zusammenfassung

Die nachträgliche Dämmung eines Hauses bietet zahlreiche Vorteile, von der Steigerung der Energieeffizienz über die Verbesserung des Wohnklimas bis hin zu finanziellen Einsparungen durch reduzierte Heizkosten. Mit einer Vielzahl von Materialien und Methoden, staatlichen Fördermöglichkeiten sowie der Möglichkeit, nachhaltige Materialien zu wählen, kann jeder Hausbesitzer das passende Dämmsystem für sein Gebäude finden. Dieser Artikel sollte als Inspirationsquelle und Leitfaden dienen, um Ihr Zuhause in eine energieeffiziente Wohlfühloase zu verwandeln.

Häufig gestellte Fragen

– Welche Materialien werden häufig für die Fassadendämmung verwendet?

Für die Fassadendämmung werden häufig Polystyrol, Steinwolle und Holzfaserplatten verwendet. Diese Materialien sind die gebräuchlichsten für diesen Zweck.

– Wie lange dauert es, bis sich eine Fassadendämmung amortisiert hat?

Eine Fassadendämmung amortisiert sich je nach Heizkosteneinsparung unterschiedlich. Bei einer jährlichen Einsparung von 500 Euro und einer Investition von 11.250 Euro beträgt die Amortisationszeit etwa 22,5 Jahre.

– Muss ich für die nachträgliche Dämmung meines Hauses eine Baugenehmigung einholen?

Nein, die nachträgliche Dämmung Ihres Hauses ist in der Regel verfahrensfrei und erfordert keine Baugenehmigung, jedoch sollten Sie die lokalen Vorschriften beachten.

– Welche staatlichen Förderungen gibt es für die nachträgliche Dämmung?

Sie können staatliche Investitionszuschüsse über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle sowie Kredite durch das KfW-Programm in Anspruch nehmen, um die Kosten für die nachträgliche Dämmung zu reduzieren.

– Kann Innendämmung eine Alternative zur Außendämmung sein?

Ja, Innendämmung kann eine alternative Option zur Außendämmung sein, besonders für einzelne Räume oder wenn eine Außendämmung nicht möglich ist. Eine korrekte Ausführung ist jedoch wichtig, um Feuchtigkeitsprobleme zu vermeiden.

    Wie können wir helfen?
    • 100% kostenlos
    • 100% Unverbindlich
    • 100% Unabhängig
    Anfrage starten
    • Image Handwerker mit Gesellenbrief aus München
    • Image DSGVO-konforme Verarbeitung von sensiblen Daten
    • Image SSL-Verschlüsselung der gesamten Kommunikation
    Können Sie uns weitere Details zu Ihrer Anfrage geben?
    Ihre Sanitär Anfrage
    Dateien hochladen
    Ihre Sanitär Anfrage
    • für welchen Service interessieren Sie sich?

      Sanitär

    • 100% kostenlos
    • 100% Unverbindlich
    • 100% Unabhängig
    Überspringen Senden Weiter
    • Handwerker mit Gesellenbrief aus München
    • Image DSGVO-konforme Verarbeitung von sensiblen Daten
    • Image SSL-Verschlüsselung der gesamten Kommunikation
    Wollen Sie einen Termin vereinbaren?
    Ihre Sanitär Anfrage
    Datum & Uhrzeit Wählen
    Hoch 00 Runter
    :
    Hoch 00 Runter
    Ihre Sanitär Anfrage
    • für welchen Service interessieren Sie sich?
      Image

      Sanitär

      Image
    • Können Sie uns weitere Details zu Ihrer Anfrage geben?
      Image

      Test und Bilder hochgeladen.

      Image
    • 100% kostenlos
    • 100% Unverbindlich
    • 100% Unabhängig
    Überspringen Weiter
    • Image Handwerker mit Gesellenbrief aus München
    • Image DSGVO-konforme Verarbeitung von sensiblen Daten
    • Image SSL-Verschlüsselung der gesamten Kommunikation
    Wie lauten Ihre Kontakt Details?
    Ihre Sanitär Anfrage
    HerrFrau
    *Pflichtfeld
    Ihre Sanitär Anfrage
    • für welchen Service interessieren Sie sich?
      Image

      Sanitär

      Image
    • Können Sie uns weitere Details zu Ihrer Anfrage geben?
      Image

      Text und Bild hochgeladen.

      Image
    • An welchem ​​Tag und zu welcher Uhrzeit möchten Sie ein Meeting planen?
      Image

      Zeit und Datum Ausgewählt.

      Image
    • Was sind Ihre Kontaktdaten?
      Image

      Kontaktdetails aktualisiert.

      Image
    • 100% kostenlos
    • 100% Unverbindlich
    • 100% Unabhängig
    • Image Handwerker mit Gesellenbrief aus München
    • Image DSGVO-konforme Verarbeitung von sensiblen Daten
    • Image SSL-Verschlüsselung der gesamten Kommunikation
    Veilen Danke
    Wir haben Ihre Nachricht erhalten.

    Wir wollen jeden Kunden schnell und zuverlässig bedienen. Ist es dringend? Dann rufen Sie einfach an:

    (089) 588 040 100 Verfügbare Mannschaft: 4
    Thank you Image
    Kilian Schramm Geschäftsführer
    • 100% kostenlos
    • 100% Unverbindlich
    • 100% Unabhängig
    • Image Handwerker mit Gesellenbrief aus München
    • Image DSGVO-konforme Verarbeitung von sensiblen Daten
    • Image SSL-Verschlüsselung der gesamten Kommunikation